Wachstum trotz Corona, wie geht das?

Die Pharma-Unternehmen Moderna und Biontech haben in dieser Woche die EU-Zulassung für die Impfstoffe gegen Covid-19 beantragt. Das sind zweifelsohne sehr positive Nachrichten. Doch wie lange wird es dauern, bis die Corona-Pandemie hinter uns liegt? Marktforschungsunternehmen gehen davon aus, dass die neuen Impfstoffe den Zeitplan bis zum Ende der Pandemie wahrscheinlich nur geringfügig beschleunigen werden. McKinsey rechnet beispielsweise in den USA mit einer Normalisierung frühestens in Q2/2021, die Herdenimmunität erwarten sie Ende 2021. Mit anderen Worten: Die Pandemie wird uns das ganze nächste Jahr begleiten und die Unternehmen fordern.

Die Auswirkungen der zweiten Welle haben die deutsche Wirtschaft in einen Krisenmodus versetzt. Die Erholung der deutschen Wirtschaft, die sich über den Spätsommer hin ankündigte, ist derzeit unterbrochen. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im November auf 90,7 Punkte gesunken, nach 92,5 Punkten im Oktober. Der Rückgang ist auf deutlich pessimistischere Erwartungen der Unternehmen zurückzuführen.

Doch es gibt auch zahlreiche Branchen, denen es gelingt, in der Corona-Krise zu wachsen. Sie profitieren dabei auch von den Auswirkungen der neuen Arbeitsweisen und verändertem Konsumverhalten. Dass die Logistik einen gigantischen Aufschwung verzeichnet, liegt aufgrund des Online-Handels noch auf der Hand. Inzwischen hat der Onlinehandel nun wirklich alle Konsumbereiche erobert.

Beispiel Outdoor und Fahrrad: Wer im Homeoffice „lebt“, will raus und sich bewegen. Davon profitieren Unternehmen wie Bike 24.de oder Rose Bikes. Rose Bikes, ein traditionsreicher Fahrradhersteller aus dem Münsterland hat den Wandel geschafft vom Familienunternehmen zum florierenden Online-Handelsunternehmen. Die Transformation wurde zwar bereits vor der Pandemie eingeleitet, in den letzten Monaten jedoch konsequent und erfolgreich weitergeführt.

Weitere Profiteure des Coronavirus sind Unternehmen, die Software für virtuelles Zusammenarbeiten und Education anbieten. Lösungen für Onlinekonferenzen haben sich in Windeseile verbreitet und werden inzwischen von (fast) allen beherrscht. Auch Projektmangement-und Collaborationtools werden die Zukunft des Arbeitens und Lernens prägen. In virtuellen IT-Gruppen sind diese Werkzeuge schon längst unverzichtbar, sie erleichtern viele Bereiche der Organisationsentwicklung.

Was alle diese Erfolgsgeschichten verbindet: Unternehmen, die wachsen wollen, brauchen die richtigen Mitarbeiter an den Schlüsselstellen. Um diese zuverlässig zu finden und zu rekrutieren, braucht es ein großes Netzwerk sowie fundierte Erfahrung in Unternehmensführung und Personalmanagement. 

Markus Ley
Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© All rights reserved.